... ”Mehr

This is normal text - and this is bold text.

 

Jugendzentrum Frelenberg “ Und so fing alles an

 Die Geschichte von Thin Lizzy beginnt mit der Geburt von Phil Lynott in Birmingham, England am 20.August 1949. Sein Brasilianischer Vater macht sich gleich nach der Geburt aus dem Staub, zurück nach Lateinamerika. Phil wird daraufhin von seiner Großmutter Sarah großgezogen. Nach verschiedenen Bandprojekten schloss sich Phil einer Band namens Skid Row an, in der der 16jährige Wundergitarrist Gary Moore aus Belfast spielte. Die Band nahm einige Alben für CBS auf und begann in England bekannt zu werden. Doch Lynott entschied trotz Erfolg, dass es nicht der richtige Weg für Ihn war, er entwickelte sein Bassspiel weiter und schrieb weiterhin Songs. Nach mehreren Kolaborationen entstand die Band Orphanage mit Brian Downey (drums), John Stanton (guitar) und Bassist Pat Quigley - doch dessen Job übernahm Phil bald selbst. Nachdem mit Eric Bell ein neuer Gitarrist in die Band gekommen war, entschlossen Phil, Brian und Eric ihre eigene Band zu gründen - Thin Lizzy genannt. Das Geld bis zum ersten Plattenvertrag verdienten sich Bell und Lynott als Folk-Duo. Als man allerdings richtig zu touren begann, erreichte man bald den Status einer der besten Irishen Bands neben Skid Row und Taste (mit Rory Gallagher) zu sein. Durch Zufall bekamen Thin Lizzy dann einen Plattenvertrag mit Decca-Records im November 1970. Obwohl die England Tour miserabel lief, gab man den Jungs trotzdem die Chance das erste Album binnen einer Woche mit dem amerikanischen Produzenten Scott English aufzunehmen. Die Plattenfirma mochte allerdings dessen Arbeit überhaupt nicht und lies Nick Tauber das komplette Album remixen. So erschien im April 1971 die Debut-LP "Thin Lizzy" und Ted Carrol sowie Brian Tuite übernahmen das Management. Nach einer kleinen EP erschien 1972 das zweite Decca Album "Shades Of A Blue Orphanage". Die Kritiker verrissen dieses Werk total, und Thin Lizzy gingen langsam Bankrott. Um dies zu ändern sollte die Band als Support-Act zu einer Major-Tour mitgeschickt werden und außerdem wollte man einen Charterfolg landen und konzentrierte die Arbeit auf eine Hitsingle. Phil brachte den Song "Black Boys on the Corner" mit, aber beim suchen nach einer B-Side dazu entdeckte man beim jamming den alten Traditional "Whiskey in the Jar" und es stellte sich schnell heraus, dass das die Single würde.

The Thin Lizzy Experience Performing Live At Real Time Chesterfield!


Thin Lizzy

Die Tour wurde als Support für Slade gemacht und Phil lernte viel über seine Wirkung auf der Bühne von Chas Chandler, Manager von Slade und früher von Jimi Hendrix. Whiskey in the Jar erreichte Platz 6 in den Englischen Charts. Nach einem desaströsen Auftritt an Sylvester stieg Eric Bell aus und Phil verpflichtete Gary Moore. Little Darling wurde aufgenommen, danach verlies Moore die Band wieder. Auch Brian Downey wollte zurück nach Irland, konnte aber von Phil umgestimmt werden und so wurden zwei neue Gitarristen verpflichtet, Scott Gorham aus Kalifornien und der Schotte Brian Robertson. Das erste Album "Nightlife" wurde für die neue Plattenfirma Phonogram aufgenommen. 1975 erschien dann das Ablum "Fighting". Weiter Alben, wie "The Boys are back in Town", "Jailbreak", "Johnny the Fox", "Black Rose" und anderen folgten genauso wie viele weitere Umbesetzungen der Gitarristen, Gary Moore kehrte noch mehrmals wieder zurück, Snowy White, John Sykes oder auch Midge Ure spielten mit Lizzy. Nach einer Abschiedstour 1984, an der Gary Moore als Special-Guest teilnahm. Lynott bedauerte die Auflösung der Band sehr, und begab sich auf Solopfade. Die anderen Bandmitglieder erholten sich erstmal von den Strapazen des jahrelangen Tourens. Lynott geriet in einen Abwärtsstrudel aus Misserfolg und Drogen. Als sich die Band nochmals formieren will, verstirbt Phil Lynott am 4. Januar 1986 an einer Überdosis.


Ten YEARS AFTER

 Ten Years After wurde 1966 vom Gitarrist Alvin Lee gegründet. Zusammen mit Chick Churchill (keys.) Leo Lyons (bass) und Ric Lee (drums) wurden sie zur Kultband des Jazz-Rock. Vorallem Alvin Lee überzeugte mit (für diese Zeit) wahnsinnig schnellen Gitarrenläufen. Und der beim Woodstock Festival aufgenommene Song "I'm Going Home " (schon auf dem 2.Album Undead enthalten) wird zum Klassiker. Die folgenden Alben konnten zwar ein paar Hits wie "Love Like A Man" vorweisen, aber es sollte keinen Song wie Going Home mehr geben. 1975 löst sich die Gruppe auf, woraufhin die einzelnen Mitglieder verschiedene Solo Projekte starten. Erst 1988 rauft sich die Band wieder zusammen und brachte 1989 sogar das erste neue Album heraus. Seitdem lebt die Band zeitweise auch als Alvin Lee & Ten Years After vor allem von vergangenen Ruhm. Wer aber Alvin Lee live erlebt hat, weiß, dass er auch heute noch nichts von seinen genialen Fähigkeiten verloren hat.

FOREIGNER LIVE IN MEXICO 1995 (HQ no cut)

Copyright © 2008 www.pitzel.de

Pitzel`s Regionaler Blog

Disco-Fieber

Dj Uwe Freund

Sergio Caddeo (Freund)

Uwe (Freund) aus Aachen

Andreas Gabi Ivonne

Pitzel Übach-Palenberg

Reinhold (Büffel) Freund

Kim † Rip 2006 Freund

Dieter Pitzel Schmidt

Egon Freund